//HILFE IN BOSNIEN WÄHREND DER ÜBERSCHWEMMUNGEN

HILFE IN BOSNIEN WÄHREND DER ÜBERSCHWEMMUNGEN

AUF DEM BALKAN 2014

AUFRÄUMARBEITEN IN HÄUSERN

Alles, was in den Häusern war, musste aufgrund der Beschädigung durch das Wasser entsorgt werden.

Die Möbel standen 2–3 Wochen unter Wasser und wurden unbrauchbar.
Ehrenamtliche Geistliche entsorgen unbrauchbar gewordene Möbel aus Häusern im Dorf Kopanice in der Gemeinde Orašje.

SÄUBERUNG VON BAUERNHÖFEN

Ehrenamtliche Geistliche säubern Bauernhöfe im Dorf Kopanice.

ABBRUCH VON BESCHÄDIGTEN HÄUSERN

Ehrenamtliche Geistliche helfen mit, durch die Überschwemmung beschädigte Häuser abzubrechen, damit neue Häuser gebaut werden können.

„Am 17.05.2014 erlebte mein Dorf, Kopanice, eine Naturkatastrophe, eine enorme Überschwemmung. Nach drei Wochen zog sich das Wasser aus dem Dorf zurück und hinterließ eine Einöde und halb zerstörte Häuser. Als ich und meine Familie zu unserem Haus kamen, sahen wir, dass wir für die Reinigung des Hofs und der anderen Gebäude ein paar Monate benötigen würden. Wir konnten nicht andere Dorfbewohner um Hilfe bitten, denn sie sahen sich alle dem gleichen Problem ausgesetzt. Aber am nächsten Tag tauchte ein Team von ehrenamtlichen Helfern auf. Sie halfen uns mit ihrem selbstlosen Einsatz und Durchhaltevermögen, alles in nur wenigen Tagen zu säubern. Ich kann nicht genug Worte des Lobes für diese sie in unsere Familie aufgenommen und sie werden immer Teil von uns sein. Nachdem wir mit der Arbeit an meinem Haus fertig waren, gingen sie weiter und halfen auch allen anderen Dorfbewohnern. Da ich in diesem Dorf wohne, kenne ich alle anderen Einwohner, und sie alle hatten nichts als Lob für die ehrenamtlichen Helfer, die im Dorf allgemein eher als ‚die gelben Ameisen‘ bezeichnet werden, was in unserem Land ein Name für wertvolle und ehrliche Leute ist. Ich danke ihnen aus tiefstem Herzen.“

T. L.

LASTWAGEN VOLLER

HUMANITÄRER HILFE FÜR BOSNIEN

Der erste Lastwagen bringt Lebensmittel, Gummistiefel, Schutzanzüge und Schutzmasken zum Roten Kreuz in Orašje.

Der zweite Lastwagen liefert dem Roten Kreuz in Orašje Nahrung zur Verteilung in die umliegenden Dörfer.

Ehrenamtliche Scientology Geistliche halfen mit, mehr als 100 Tonnen humanitäre Hilfsmittel für Bosnien zu entladen.

Die Möbel standen 2–3 Wochen unter Wasser und wurden unbrauchbar.
Ehrenamtliche Geistliche entsorgen unbrauchbar gewordene Möbel aus Häusern im Dorf Kopanice in der Gemeinde Orašje.

BAU NEUER HÄUSER

Ehrenamtliche Scientology Geistliche halfen mit, neue Häuser zu bauen.

DEN MENSCHEN HELFEN, DAS TRAUMA EINER
KATASTROPHE UND DEN STRESS ZU ÜBERWINDEN

Ehrenamtliche helfen traumatisierten Menschen mit einer speziellen Methode, sich zu entspannen und ihr Unbehagen loszuwerden.

Ehrenamtliche Geistliche verteilten Nahrungsmittelpakete an jene, die sie am meisten benötigten.

GESPENDETE ENTFEUCHTER

Das Katastrophenhilfeteam der Ehrenamtlichen Geistlichen übergab dem Gemeindevorsitzenden von Kopanice fünf kapazitätsstarke Entfeuchter. Sie wurden sofort zum Einsatz gebracht: Sie wurden von Haus zu Haus weitergegeben, um für die Bewohner wieder gesunden Wohnraum zu erschaffen und ihre Häuser vor Zerstörung zu bewahren.

ANERKENNUNGEN

Zusätzlich zu der Dankbarkeit der Menschen, denen sie direkt halfen, erhielten die Ehrenamtlichen Geistlichen auch Belobigungen von Organisationen und Institutionen, mit denen sie zusammenarbeiteten, um Menschen zu helfen.

„Was wir mit diesen wunderbaren Leuten erlebten, ver setzte

uns in Erstaunen. Als unser Haus von den Fluten erfasst worden

war und wir fast alle Hoffnung aufgegeben hatten, kamen

sie zu uns. Sie halfen uns nicht nur mit der Wiederherstellung

unseres Zuhauses, sie verschönerten auch jeden Tag mit

ihrem Lächeln und ihrer Freude.

Ob bei Regen oder bei sengender Hitze – keine Arbeit war

ihnen zu hart. Aber das Schönste von allem war, Menschen

voller Verständnis zu treffen, die bereit waren, anderen

ihr Ganzes zu geben und nichts zurückzuerwarten, außer

vielleicht einem Lächeln und dem Willen zu leben. Sie teilten

uns ihr Wissen mit, lehrten uns ihre Fertigkeiten und zeigten

uns neue Wege, anderen Menschen zu helfen.

Wir leben in einem kleinen Dorf, wo es nie genug Leute

gibt, die einem helfen könnten. So baten stets andere

Menschen um Hilfe und sie sagten nie jemandem nein.

Sie boten immer ihre Hände zur Hilfe an und obendrein ihr

warmes Herz. Wir können nichts anderes sagen als einfach

vielen Dank von ganzem Herzen …“

A. Z. und Eltern 23. Juli 2014 Kopanice, Bosnien

By | 2018-01-06T12:25:36+00:00 Dezember 19th, 2017|Neuigkeiten|0 Comments

About the Author:

Leave A Comment

CAPTCHA *